Lehrmethode - ALCELSA-von der Wesens- zur Zellinformation

Direkt zum Seiteninhalt



Aus- / Weiterbildung




Wer den Kopf übergibt,
kann den Geist erfahren

Johanna Wimmer

  
<
/// Lehrmethodik

Der Vermittlung des theoretischen Wissens des Alcelsa geht grundsätzlich die praktische Erfahrung voraus. Sie wird gemacht durch das Eintauchen in spezifische Alcelsa-Übungen, die Johanna Wimmer dafür speziell entwickelt hat.
Alle Ebenen der lernenden Person werden angesprochen. Sie lernt über Körper- und Ausrichtung, Atem und Bewusstsein, Berührung, Tanz und Bewegung, Meditation, sowie Bild und Wort. Es wird Wert auf eine tiefgehende Persönlichkeitsentwicklung gelegt, die zu einer klaren Ausrichtung im Leben, zu beruflicher Kompetenz sowie zu einem allumfassenden beruflichem Erfolg führt.

Ebenso gehen alle Teilnehmenden durch eine grundlegende Lebensschulung. Sie sehen sich all ihre Lebensbereiche an und bringen diese während der Ausbildungszeit zur Erfüllung (im Alcelsa unterscheiden wir 10 Lebensbereiche). So entsteht in der Ausbildungszeit tiefe Lebensfreude und Lebenserfüllung in jeder einzelnen teilnehmenden Person, als auch Spass und Freude in der Gruppe.

Der persönliche Kontakt und das Miteinander fördern nicht nur das Lernen, sondern auch die Beziehungskontakte untereinander, die im Alcelsa erfahrungsgemäß über die Ausbildung hinweg Bestand halten. Man unterstützt und fördert sich gegenseitig und freut sich darauf sich immer wieder zu sehen.. Gerade in der Zeit der Video-Lernprogramme gibt es von Johanna Wimmer die klare Entscheidung Alcelsa im persönlichen Kontakt und im Gruppenprozess zu lehren. Viele Bestandteile der Ausbildung können so ganz anders ins Bewusstsein der Teilnehmenden Eingang finden und viel intensiver, lebendiger und freudvoller gelernt werden. Gerade in der heutigen Zeit wurde herausgefunden, dass das Wohlergehen des Menschen von seinen sozialen Beziehungen abhängt. In diesem Sinne ist die Ausbildung des Alcelsa gestaltet.

Näheres und Weiteres zu Alcelsa  siehe Interview







hier zum  Interview <     hier zur  Broschüre <       



Zurück zum Seiteninhalt